2018-05-04https://www.publicispixelpark.de/640480
Publicis Pixelpark
Gerhofstraße 1-320354HamburgDeutschland
+49 40 34101 0

Dienstag, 15.12.2015

Das war´s dann wohl mit Jesus

Publicis Pixelpark und Bastei Lübbe schreiben die Weihnachtsgeschichte neu und ohne Happy End

In der klassischen Weihnachtsgeschichte fliehen das Christkind und seine Eltern aus Bethlehem, um König Herodes zu entkommen, der Jesus, den neuen König der Juden, ermorden will. Die junge Familie schafft es nach Ägypten, wird dort freundlich aufgenommen und ist in Sicherheit vor Herodes´ Horden.

Aber was, wenn nicht?

Am 18.12. erscheint bei Baumhaus, dem Kinderbuch-Verlag der Bastei Lübbe Gruppe, eine der aktuellen Flüchtlingskrise angepasste neue Fassung der biblischen Weihnachtsgeschichte. Unter dem Titel "Die Weihnachtsgeschichte?" ist sie als Buch und E-Book erhältlich und gehört wegen ihrer tagesaktuellen Botschaft auf jeden Gabentisch. Zumal sämtliche Einnahmen aus dem Verkauf der Hilfsorganisation "Care" zugutekommen.

Die neue Version der Weihnachtsgeschichte verläuft anders, obwohl vielen Menschen heute Ähnliches widerfährt: Sie sind zu Hause vom Tod bedroht und machen sich auf eine anstrengende und gefährliche Reise, um ein Land zu finden, das ihnen Zuflucht bietet. Aber am Ende landen sie vor gewaltigen Zäunen oder vor Mauern aus Menschen, die sie nicht bei sich aufnehmen wollen.

Entgegen dieser ganz und gar unchristlichen Gegenwart will "Die Weihnachtsgeschichte?" mit Nachdruck die Augen dafür öffnen, dass Flüchtlinge willkommen sind und dass sie in den Ländern ihrer Zuflucht frei von Angst und Verfolgung leben können. Denn wenn wir sie nicht aufnehmen, müssen sie um ihr Leben bangen.

Mathias Siebel, Gesamtleiter Kinder- und Jugendbuch bei Bastei Lübbe, zum Engagement des Verlags: "Die Idee hat uns sofort überzeugt. Es ist wichtig, sich in Zeiten der Not klar zu positionieren und seinen Teil zur Hilfe beizutragen. Deshalb war für uns als Verlag sofort klar, dass wir diese Aktion unterstützen. 'Die Weihnachtsgeschichte?' sollte unter keinem Weihnachtsbaum fehlen."

Ideengeber und Co-Autor Andreas Brunsch von Publicis Pixelpark ergänzt: "Unsere Weihnachtsgeschichte ist ein Denkanstoß. Sie ist ein Aufruf, ein Signal und ein Statement. Wir wollen nicht schockieren, sondern vielmehr an die Empathie der Menschen appellieren und Kindern und Eltern die Möglichkeit zur Meinungsbildung bieten. Wie ginge dies plakativer als an einer der größten Geschichten der Welt?"

Autoren der neuen Weihnachtsgeschichte an der Seite von Brunsch sind seine Kollegen bei Publicis Pixelpark, Tobias Holland und Timm Weber. Die Illustrationen stammen von Daniel Ernle und seinem Team bei dec3, Christina Ernle und Corinna Becher, die Typografie von niemand Geringerem als Hubert Jocham. Den Animationsfilm hat die Acht Filmproduktion umgesetzt.

Neben der Veröffentlichung als Buch und E-Book gibt es eine Internetseite sowie diverse Live-Events auf Weihnachtsmärkten in Ost- und Westdeutschland, die auf das Buch aufmerksam machen und für eine aktive Willkommenskultur werben.

Bildmaterial
Buchcover und Portraits von Mathias Siebel, Andreas Brunsch, Tobias Holland & Timm Weber

Alle Links auf einen Blick

Kontakt
Viviane Kruggel, PR Manager, T +49 40 38107 126, viviane.kruggel@publicispixelpark.de 

Zurück zur Übersicht

Facebook – 24.05.2018

Was für ein Tag!

Auf der Viva Technology hat Arthur Sadoun heute in Paris #Marcel vorgestellt - die KI-Collaboration-Plattform, die die 80.000 Mitarbeiter der @Publicis Groupe weltweit vernetzen wird. Spannend!

Wer sich den Livestream der Präsentation ansehen will, klickt hier: bit.ly/2sa2Kir.

Facebook – 17.05.2018

Content Marketing - ein Thema, das auch uns täglich bewegt!

Warum das so spannend ist, gerade auch aus journalistischem Blickwinkel, erklärt Markus Elsen, Client Service Director in München und früher selbst Journalist:

brandiz.de/interview-markus-elsen/

Facebook – 04.05.2018

Wir ❤️ unsere Kunden. Und ihre Produkte! Und wir lassen es uns natürlich nicht nehmen, sie auch selbst zu testen!

Diesmal: Motorsägen von STIHL, yeah!

Dafür gab´s nach dem aufregenden Wochenende für die KollegInnen dann übrigens auch einen Motorsägenführerschein! 😀